Hilfe für Betroffene

Wenn es dir so richtig schlecht geht und du das Gefühl hast, keinen Ausweg mehr zu sehen, kann es sein, dass du in einer suizidalen Krise bist. Dabei hat man das Gefühl, einfach nicht mehr zu können und nicht zu wissen, wie es morgen oder nächste Woche oder überhaupt im Leben weitergehen soll.

Sterben zu wollen scheint in so einer Situation eine mögliche Option zu sein. Die Gedanken und Gefühle kreisen darum, sind hartnäckig und lassen sich nicht einfach wegzaubern.

Auch wenn es sehr simpel klingt, aber es hilft, darüber zu reden!

Warum das so ist?

  • Durch das Gespräch mit anderen können neue Perspektiven und Lösungsmöglichkeiten auftauchen, die du zuvor noch nicht in Betracht gezogen hast.
  • Du kommst drauf, was sich an der Situation, in der du dich befindest, ändern müsste, um weiterleben zu können. Gemeinsam kann besprochen werden, wie du eine derartige Lebenssituation hinkriegen kannst.
  • Mit deiner Familie oder deinen FreundInnen – allein das Reden mit jemandem, dem du vertraust, kann dir schon Erleichterung verschaffen, weil du mit deinen Problemen nicht mehr alleine bist. Falls das Reden mit nahen Angehörigen oder FreundInnen für dich schwierig ist, fällt es dir vielleicht leichter, mit einem Außenstehenden zu sprechen oder zu schreiben (zum Beispiel über unsere Online-Beratung).

Was auch wichtig ist…

  • Es könnte auch hilfreich sein, einen Arzt/eine Ärztin zu kontaktieren. Wenn du dich über einen längeren Zeitraum niedergeschlagen fühlst, steckt vielleicht eine Depression dahinter. Hierbei handelt es sich um ein Leiden, das durch eine Störung des chemischen Gleichgewichts im Gehirn hervorgerufen wird.
  • Medikamente in Kombination mit einer Psychotherapie können erfolgsversprechend sein.

Du kannst einen ersten Schritt setzen, indem du mit jemandem über deine Gefühle sprichst und auf einen Anfang vertraust.

Hier geht’s zu unserer Online-Beratung